TIBCO Spotfire Webcasts

Free Webcast

What’s New in Spotfire 5

Warranty Analytics with Spotfire and Teradata

Erhalten Sie einen Überblick über die kommenden Webcast's!

 


 

Recorded Webcasts

Lorik Software Version 4.0 ab sofort erhältlich!

 

Download der Pressemitteilung

 

Februar 2012

Paris, France - Montag, 20.02.2012 - ab sofort ist Version 4.0 der LorikSoftware als 32bit- und als 64bit-Version verfügbar. Die 64bit Version nutzt größere Bereiche des Arbeitsspeichers. Dadurch können deutlich größere Datenmengen verarbeitet werden. Für LorikGISMapper und LorikDigital Prozesse (direct transfers) können mehrere Prozessoren und/oder Prozessorkerne genutzt werden, um die Verarbeitung großer Datenmengen zu verteilen. Mit Version 4.0 geht eine neue Einteilung der Module einher. Wichtige, aber nicht von allen Nutzern benötigte Funktionen, sind jetzt als AddOns verfügbar, so dass Sie die Software-
lizenzierung optimal auf Ihre Bedürfnisse abstimmen können.


 

Isohypsen

Digitale Höhenmodelle

  • Import-Formate: asc, adf, xyz, tif, mnt, dt0, dt1, dt2, txt.

 

  • Einlesen digitaler Höhenmodelle

 

  • Höhenlinienberechnung mit der Möglichkeit Haupt- und Nebenlinien zu definieren: Zu den in LorikCartographer generierten Höhenlinien werden die Höhenwerte als Kommentar der Kurven gespeichert, so dass sie interaktiv zur Beschriftung genutzt werden können. In LorikGISMapper werden die Höhenlinien automatisch beschriftet. Die Beschriftung erfolgt wahlweise entlang der Kurven oder in Leserichtung.
  • Berechnung von Höhenpunkten: Es kann die Dichte der Punkte und der minimale Höhenwert angegeben werden.

 

  • Generierung georeferenzierter Reliefkarten als Rasterbild: Bei digitalen Höhenmodellen kann der dritte Wert für die Farbgebung genutzt werden. Eine ganze Reihe von Optionen für Berechnung und Farbgebung lässt Sie digitale Höhenmodelle vielfältig nutzen.


Verbesserungen der Version 4.0 für alle Module




Graphical Template

  • Farbverläufe: Die neuen Farbverläufe werden im Dialog für die Graphical Templates definiert und wie die Named Colors genutzt. Die Farbverläufe können für Flächenfüllungen oder lineare Objekte genutzt werden. Es sind drei Modi verfügbar: radial, linear sowie der Form folgend.

 

  • Ausblenden von Linien in beschrifteten Bereichen. Bei der Beschriftung von Linien kann jetzt die Linie selbst an der beschrifteten Stelle versteckt werden, dafür gibt es drei Optionen: Verstecken der beschrifteten Linie, aller Linien des selben Curve Types oder aller Linien der selben Family. Diese Funktion ist sehr nützlich zur Beschriftung von Isolinien.

  • Neue Option zur automatischen Anpassung von Textrahmen an die Schriftzüge.

 

  • Bereinigung der Graphical Templates: Kann ein Type nicht entfernt werden, wird nun angezeigt an welcher Stelle im Projekt der Type noch genutzt wird.

 

  • Automatische Maskierung von angeschnittenen Symbolen bei Flächenfüllungen: Dabei kann der Abstand zum Flächenrand eingestellt werden. Ist die Fläche so klein, dass alle Symbole der Füllung angeschnitten sind, kann automatisch ein Einzelsymbol im Zentrum der Fläche platziert werden.

 

  • Die Auswahl einzelner Symbole innerhalb von Flächenfüllungen wurde modifiziert: Nun muss zunächst die Fläche gewählt werden bevor ein Einzelsymbol bei gleichzeitigem Drücken der Strg-Taste ausgewählt werden kann.


Layers and components

  • Die Dialoge Layer und Views wurden zusammengeführt.

 

  • Zur Verbesserung der Übersicht und Handhabung können die Komponenten gruppiert werden.

 

  • Die Schaltfläche 'Apply to the component' ist jetzt auch im Layer-Dialog verfügbar.

 

  • Views können als XML im- und exportiert werden.

 

Rasterbilder / Placed Images

 

  • Neuer Dialog zum Import von OGC-WMS als Placed Image, die Möglichkeit XML-Konfigurationsdateien zu nutzen bleibt erhalten.

 

  • Hinzufügen von Bildern von ECWP-Server (streaming).

 

  • Placed Images können mit relativen Pfaden gespeichert werden.

 

  • Möglichkeit den Kontrast zu regulieren.

 

  • RGB 48bit wird beim Import von ECW oder jpeg2000 Dateien unterstützt.

 

  • Bei ECW und JPEG2000 Bildern kann eine Farbe als transparent definiert werden.

 

Zeichnen

  • Neue Snapping-Option verfügbar: Stützpunkte snappen auf den nächstgelegenen Punkt, wenn Sie die 's'-Taste drücken. Sie können voreinstellen, ob zu einem beliebigen Punkt gesnappt wird, oder ob nur zu Punkten von Objekten des selben Types, derselben Family oder zu Objekten derselben Komponente oder desselben Layers gesnappt werden soll.


  • Neue Funktion zum Zerschneiden von Linien: Linien werden zerschnitten, wenn sie eine selektierte Linie kreuzen oder aber wenn sie beliebige andere Linien schneidet – dabei können dieselben Voreinstellungen gewählt werden, wie beim Snapping.

  • Neue Auswahlmöglichkeit für verbundene Linien (connected curves). Ein Set verbundener Linien (also Linien mit aufeinander liegenden Endpunkten) kann komplett ausgewählt werden, indem die erste und letzte Linie bei gedrückter 'n'-Taste ausgewählt wird. Dabei wird der kürzeste Weg zwischen den gewählten Linien gesucht.


  • Die Zeichenrichtung kann für gewählte Linien angezeigt werden.


  • Erweiterte Offset-Funktion: Es ist möglich aus einer offenen Linie eine Fläche zu kreieren. Bei geschlossen Linien (Surfaces) kann die Original Linie genutzt werden, um die erstellte Fläche auszustanzen.


  • Die Namen von 'Named Points' können auf der Arbeitsfläche angezeigt werden.



Verbesserungen LorikGISMapper


  • Neue Formate für den Import: PostNAS (NAS), Xplane, FlightGear, Openair, AeronavFAA, EDIGEO, GeoJSON, GeoRSS, GML, HTF, Idrisi, UK, NTF, VFK.

 

  • Es wird jetzt Version 1.9 der GDAL genutzt.

 

  • Das Ergebnis eines Testtransfers kann komplett entfernt werden, wenn ein neuer Testtransfer durchgeführt wird (Strg-A, Del entfällt).

 

  • GIS Viewer kann jetzt Listen mehrerer Dateien als Datenquelle nutzen.

 

  • Transferzonen können über mehrere gewählte Objekte definiert werden; dabei wird die Boundingbox der gewählten Objekte berechnet.

 

  • Generieren von Höhenlinien und Höhenpunkten aus DTM-Dateien.

 

  • 'Multi-Threading'-Option beim Transfer nach LorikCartographer: Dadurch können mehrere Prozessoren oder Prozessorkerne genutzt werden, um den Transfer großer Datenmengen zu beschleunigen.


ToolBox Tasks

  • Flat text placement: Eine neue Option ermöglicht es auch Beschriftungen zu platzieren, welche vorher oder hinterher von anderen Tasks bearbeitet werden.

 

  • Den Tasks 'Flat text on surface processing' und 'Curve text on surface processing' kann jetzt eine Priorität zugewiesen werden.

 

  • Die Ergebnisse der Tasks 'Text conversion' und 'Text transformation by regular expression' können als 'alternative texts' genutzt werden. Das ermöglicht es komplexe Textersetzungen zu automatisieren, um Texte zu kürzen. So kann 'Marlene-Dietrich-Platz' nach 'M.-Dietrich-Pl.' gewandelt werden um in der Karte Platz zu sparen.

 

  • Bei der Text-Platzierung kann die Weite zwischen den Buchstaben variiert werden.

  • Beim 'Symbol spreading' können jetzt Symbole priorisiert werden.

 

  • Neuer Task 'Free extremities handling': Ermöglicht es alle offenen Enden eines Netzwerks zu entfernen, um das Netzwerk zu vereinfachen. Sehr nützlich bei der Erstellung von großmaßstäbigen Karten aus detailreichen Geodaten.

 

  • Neuer Task 'Cut curves at crossings'

 

  • Neuer Task 'Symbol and text on surfaces center creation': Ermöglicht es (kleine) Flächen durch Einzelsymbole mit oder ohne Text zu ersetzen.



Verbesserungen LorikCartographer

 

  • Neue Felder beim Speichern in Datenbanken: 'ORIENTATION' speichert den Rotationswert für Texte und Symbole, 'USER_COMMENT' speichert den Inhalt des Kommentars eines Objekts.

 

  • Verbesserung des Conflict Managers beim Arbeiten mit dem Ergebnis eines GISMapper Transfers im Cartographer. Es können jetzt verschiedene Konflikte hervorgehoben und bearbeitet werden: Überlappung von Texten und Symbolen, unlesbare oder fehlende Texte.


 

Verbesserungen LorikPublisher

 

  • Das Graphical Template einer Extraction kann jetzt mit dem Graphical Template der Referenzdatei synchronisiert werden (einmalig oder permanent).

 

  • Für den Wireframe-Mode jedes Datasets kann eine Farbe gewählt werden, um das Layout übersichtlicher zu gestalten.

 

  • Neuer vereinfachter Modus zur Erstellung von Seiten ausgehende von einer Extraction: Dies ermöglicht die automatische Berechnung der Seitengröße oder die Nutzung der kleinstmöglichen Standard-Papiergröße.

 

  • Der Conflict Manager ist jetzt für GIS Extractions und GIS Update Datasets verfügbar.

 

  • Das Export-Menü wurde vereinfacht.

 

  • Für CMYK-PDF-Export kann jetzt ein ICC-Profil genutzt werden.

  • Vector und Raster Color Exports können jetzt im CMYK- oder RGB-Modus erfolgen.

 

  • In Index-Dateien kann der Winkel von Texten und Symbolen übernommen werden.

 

  • Neues Export-Format Geotiff RGBA (RGB mit Transparenz).

 

  • Neue Batch-Option: Definition der zu exportierenden Zone und Definition des Namens für kombinierte CMYK-Dateien.



Verbesserungen LorikCartographer

 


  • Verbesserung des LKD Vektor-Export-Formats für mobile Anwendungen. Unterstützung weiterer graphischer Attribute.

  • Das Graphical Template einer Extraction kann jetzt mit dem Graphical Template der Referenzdatei synchronisiert werden (einmalig oder permanent).

 

  • Es können jetzt world-files (Georeferenzierungs-Informationen) für PNG- und JPG-Dateien exportiert werden (PGW, JPW).

 

  • Der PNG-Export enthält jetzt Informationen zur Auflösung (dpi).

 

  • Integrierte OpenLayers Version 2.11

 

  • 'Multi-Threading'-Option für die Erstellung von Rasterkacheln aus GIS-Daten, dadurch können mehrere Prozessoren oder Prozessorkerne genutzt werden, um den Transfer großer Datenmengen zu beschleunigen.