TIBCO Spotfire Webcasts

Free Webcast

What’s New in Spotfire 5

Warranty Analytics with Spotfire and Teradata

Erhalten Sie einen Überblick über die kommenden Webcast's!

 


 

Recorded Webcasts

TIBCO Spotfire® 3.2 und TIBCO Spotfire® Clinical

 

Juli 2010


Mit dem bisher wichtigsten Release 3.1 hatte es TIBCO Spotfire ermöglicht analytische Applikationen schnell zu konfigurieren und über das Web bereit zu stellen; sowohl einfach-bedienbare als auch solche,  in welche leistungsstarke Formelberechnungsmöglichkeiten aus S+ oder R eingebettet sind. Auf diesen Impuls baut TIBCO Spotfire 3.2 auf, indem die Plattform um entscheindende, von den Kunden geforderte Verbesserungen in den Bereichen Ad-hoc-Analyse, Darstellung der Daten, Export von Informationen und Anforderungen an die Unternehemensinfrastruktur erweitert wurde.
Mit TIBCO Spotfire Clinical haben Sie Zugriff auf all Ihre klinischen Daten und können von den präklinischen bis hin zu den Post-Marketing-Phasen des Entwicklungsprozesses smartere, schnellere und genauere Entscheidungen treffen. Dieses neue Produktangebot beinhaltet eine standardisierte Schnittstelle zu Oracle Clinical; eine entscheidende Ergänzung, welche die umfassenden Möglichkeiten zur Datenanbindung von Spotfire komplettiert und es viel einfacher und schneller ermöglicht zu jedem Zeitpunkt des klinischen Prozesses die Probleme, Chancen und/oder Risiken in den aktuellsten Daten zu erkennen bzw. aufzudecken.
Des Weiteren integriert TIBCO Spotfire 3.2 entsprechend den Bedürfnissen der Kunden ein sogenanntes List-Management, Zwischensummen in Kreuztabellen, die Lokalisierung für 3.1 (Chinesisch, Französisch, Deutsch, Japanisch), Export im PDF-Format und vieles mehr.

Bitten lesen Sie weiter um mehr über die Highlights des Release 3.2 und die Upgrade-Instruktionen zu erfahren.



Release Highlights:


TIBCO Spotfire© Clinical - Sofortige und umsetzbare Erkenntnisse zu Ihren klinischen Daten


TIBCO Spotfire® Clinical ermöglicht es Ärzten und Managern explorative Datenanalysen sowie die Analyse und Bewertung von klinischen Studien in Bezug auf Sicherheit und Wirksamkeit durchzuführen. Die Erkenntnisse können bei Präsentationen, Veröffentlichungen, Berichten über klinische Studien & klinischen Zulassungsbestimmungen genutzt werden; all dies über eine einfach und schnell einzurichtende, standardisierte Schnittstelle zu Oracle Clinical. Durch die hoch-visuelle und interaktive Analyse klinischer Daten ermöglicht Spotfire Clinical schnell umsetzbare Entscheidungen, die der Patientensicherheit zugute kommen und betriebliche Abläufe optimieren.

Wollen Sie mehr sehen? Bitte wählen Sie diesen Link des Webcasts mit Ben McGraw, dem Director of Life Sience Industry Solutions bei TIBCO Spotfire, um zu erfahren, wie TIBCO Spotfire Clinical es klinischen Entwicklungsteams ermöglicht riesige Datensätze operationaler, klinischer und sicherheitsrelevanter  Daten ganz einfach in einem einzigen Interface zu visualisieren und so eine schnellere Entscheidungsfindung zu unterstützen und die Zeit zwischen den kritischen Meilensteinen im klinischen Entwicklungsprozess zu verkürzen.



Neue Features basierend auf Kundenanregungen sind jetzt in TIBCO Spotfire© 3.2 verfügbar


Spotfire 3.2 bringt erweiterte Funktionen wie List Management, Analysen-Wiederherstellung, PDF-Export, unbegrenzten Datenspeicherraum und gibt Ihnen die Möglichkeit direkt an klinische Datenquellen wie Oracle Clinical und andere „anzudocken“.



Integrierte Besonderheiten:

 

  • Zwischensummen in Kreuztabellen
  • neue Listenwerkzeuge (formals "Portfolio" in Spotfire DecisionSite)
  • Lokalisation für 3.1 (beinhaltet jetzt Chinesisch, Japanisch,Französisch und Deutsch)
  • PDF-Export aus Professional und dem Web Player
  • Verbesserungen und Erweiterungen der Software-Infrastruktur
  • verbesserte Systemwiederherstellungsprozesse
  • SSO (Single Sign-on) mit NTLMv2 (NT LAN Manager v2)  bei Vista und Win7 erleichtert die Anwendung
  • mehr Flexibilität bei der Administrationskontrolle
  • neue Option zur LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) -Gruppensynchronisation